LOGIN

 

Benutzer/in registrieren
Passwort vergessen

Weitere FGÖ-e-Services

Ihr Gesundheitsprojekt einfach online einreichen:
Der FGÖ-Projektguide

Ihre Daten zentral für alle e-Services verwalten:
Die FGÖ-Kontaktdatenbank

Gesunde Führungsarbeit & nachhaltiger (Projekt-) Erfolg

Veranstaltungs-ID: 17600102

  • Kategorie: Methoden Know-how
  • Ort: Vorarlberg, 6840 Götzis, Junker-Jonas-Platz 1, Junker Jonas-Schlössle
  • Termin: 20.04.2017, 09:00 bis 21.04.2017, 17:00
  • Referent/in: Stefan Behnke
  • Anmeldeschluss: 31.03.2017
  • Gebühr: € 100,00
  • Stornogebühr vor Ablauf der Frist: € 100,00

Kurzbeschreibung

Führung zielt darauf ab, die Leistung anderer zu beeinflussen. Führungskräfte sollen Sinn und Orientierung stiften. Was aber, wenn Führung eher Widersprüche schafft, demotivierend wirkt und zu einem „Abstumpfen“ der Mitarbeiter führt? Ziel des Seminars ist es, die teilnehmenden Führungskräfte dabei zu unterstützen, in Kontakt mit sich zu kommen und die Stärken und Risiken Ihres Kommunikations- und Führungsverhaltens kennenzulernen. Sie lernen Gespräche aktiv zu steuern und dialogorientiert zu führen. V.a. unter Belastung und in schwierigen Situationen sind das unerlässliche Werkzeuge.

Langbeschreibung

Ziel:

Individuelle und persönlichkeitsabhängige Entwicklung sinnvoller, klarer und damit gesunder Führung von Teams und Mitarbeitenden.


Inhalte:

»  Eigene Verhaltensstile erkennen und sich der eigenen Stärken bewusst werden.

»  Das Verhalten anderer richtig einschätzen.

»  Eigene Stärken gezielt einsetzen,

z.B. individuelle Ansprache von Kollegen, Gesprächspartner/innen und Mitarbeitenden

»  personelle Besetzung und Aufgabenverteilung im Team.


Methoden:

Vortrag, praktische Übungen, Einzel- und Gruppenarbeit, Fallstudien.



Zielgruppe:

»  Führungskräfte und  Nachwuchsführungskräfte von Einrichtungen der Gesundheitsförderung und des Gesundheitswesens

»  Teamleiter/innen und Projektgruppenleiter/innen von Einrichtungen der öffentlichen Gesundheitsverwaltung, von  Einrichtungen der Gesundheitsförderung und des Gesundheitswesens

Zurück zur letzten Seite