LOGIN

 

Benutzer/in registrieren
Passwort vergessen

Weitere FGÖ-e-Services

Ihr Gesundheitsprojekt einfach online einreichen:
Der FGÖ-Projektguide

Ihre Daten zentral für alle e-Services verwalten:
Die FGÖ-Kontaktdatenbank

Abgesagt: Kollegiale Beratung als Instrument der Gesundheitsförderung

Veranstaltungs-ID: 18210109

  • Kategorie: Fachliche Weiterbildung
  • Ort: Niederösterreich, 3100 St. Pölten, Eybnerstraße 5, Bildungshaus Hippolyt
  • Termin: 12.11.2018, 09:00 bis 13.11.2018, 17:00
  • Referent/in: Ursula Breitenfelder
  • Anmeldeschluss: 26.10.2018
  • Gebühr: € 100,00
  • Stornogebühr vor Ablauf der Frist: € 100,00

Kurzbeschreibung

In der Gesundheitsförderung kann Kollegiale Beratung für verschiedenste Zielgruppen und Settings angeboten und implementiert werden, beispielsweise für PädagogInnen, ProjektleiterInnen, in Betrieben oder betriebsübergreifend. Sie ist aber auch als Lern- und Entwicklungsmöglichkeit für die Gesundheitsförderer und -innen selbst eine interessante Alternative zu Supervision und Coaching.


Ziel:  Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmenden die Eckpunkte und Grundstrukturen von Kollegialer Beratung nahezubringen. Nach dem 2-tägigen Seminar kennen sie den Ablauf eines Intervisions-gruppentreffens, verschiedene Methoden zur Bearbeitung von Anliegen und Fällen sowie Grundtechniken der Moderation. 


Langbeschreibung


Kollegiale Beratung, auch Intervision genannt, „ist ein strukturiertes Beratungsgespräch in einer Gruppe, in dem ein Teilnehmer von den übrigen Teilnehmern nach einem feststehenden Ablauf mit verteilten Rollen beraten wird mit dem Ziel, Lösungen für eine konkrete berufliche Schlüsselfrage zu finden.“  (Kim-Oliver Tietze 2010)

In der Gesundheitsförderung kann Kollegiale Beratung für verschiedenste Zielgruppen und Settings angeboten und implementiert werden, beispielsweise für PädagogInnen, ProjektleiterInnen, in Betrieben oder betriebsübergreifend. Sie ist aber auch als Lern- und Entwicklungsmöglichkeit für die Gesundheitsförderer und -innen selbst eine interessante Alternative zu Supervision und Coaching.

Kollegiale Beratung ist in einem hohen Ausmaß partizipativ und selbstermächtigend, da die Teilnehmenden – nach einer extern begleiteten Implementierungsphase – sich unabhängig von Führungskräften oder externen BeraterInnen selbst und gegenseitig unterstützen können. Und sie ist gesundheitsförderlich, da persönliche herausfordernde oder schwierige berufliche Situationen bearbeitet und gleichzeitig die Selbstwirksamkeitserfahrung und strukturierte Problemlösungs-fähigkeit erhöht werden.

Ziel:  Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmenden die Eckpunkte und Grundstrukturen von Kollegialer Beratung nahezubringen. Nach dem 2-tägigen Seminar kennen sie den Ablauf eines Intervisions-gruppentreffens, verschiedene Methoden zur Bearbeitung von Anliegen und Fällen sowie Grundtechniken der Moderation. 

Zielgruppe: ProjektleiterInnen  und -mitarbeiterInnen von Gesundheitsförderungsprojekten und in Gesundheitsförderungseinrichtungen (settingübergreifend), interne und externe BeraterInnen in der Gesundheitsförderung, die mit Kollegialer Beratung noch nicht oder erst wenig gearbeitet haben.

Inhalte:

·         Grundlagen der Kollegialen Beratung

·         Grundtechniken der Moderation

Methoden:

·         Iteratives Reflecting Team

·         Falllandkarte/Mapping

·         Kollegiale Beratung mit frei wählbaren Runden-Fokussen

·         Kollegiale Beratung mit Bildmaterial

 

Die Theorie-Inputs zu Grundlagen und Methoden sind kurz gehalten, der Schwerpunkt liegt auf der Bearbeitung von Fällen und Anliegen der Teilnehmenden mit den vorgestellten Methoden. Sehr rasch sollen die Teilnehmenden auch selbst die Moderationsrolle einnehmen. Die Übungssequenzen werden gemeinsam reflektiert. Die Lern-Gruppe sollte mindestens 6 und höchstens 12 Personen betragen, um eine reale Intervisionsgruppe nachzubilden.


Zurück zur letzten Seite