LOGIN

 

Benutzer/in registrieren
Passwort vergessen

Weitere FGÖ-e-Services

Ihr Gesundheitsprojekt einfach online einreichen:
Der FGÖ-Projektguide

Ihre Daten zentral für alle e-Services verwalten:
Die FGÖ-Kontaktdatenbank

Partizipative Prozesse durch zielgruppengerechte Kommunikation fördern

Veranstaltungs-ID: 19900101

  • Kategorie: Methoden Know-how
  • Ort: Burgenland, 7000 Eisenstadt, Schubertplatz 1, Hotel Burgenland
  • Termin: 12.03.2019, 09:00 bis 13.03.2019, 17:00
  • Referent/in: Manfred Edelbauer
  • Anmeldeschluss: 19.02.2019
  • Gebühr: € 100,00
  • Stornogebühr vor Ablauf der Frist: € 100,00

Kurzbeschreibung

Partizipation ist DER große Erfolgsfaktor in der Umsetzung von Projekten. Im Seminar lernen Sie, wie partizipative Entwicklungsprozesse so gestaltet werden können, dass Menschen motiviert sind und sich beteiligen.

Langbeschreibung

Partizipation ist der große Erfolgsfaktor in der Umsetzung von Projekten aber auch im 'normalen' Arbeitsleben. Partizipation bedeutet, in Gestaltungs- und Entscheidungsprozesse eingebunden zu werden.
Dabei steht man vor der Frage, wie alle Betroffenen dazu motiviert werden können, sich auch wirklich zu beteiligen und Eigeninitiative einzubringen. Welche Rolle, welche Aufgaben und welche Möglichkeiten haben Verantwortliche als GestalterInnen von partizipativen Prozessen? Was brauchen MitarbeiterInnen, BürgerInnen etc., um sich zu beteiligen?


Ziel:

Die TeilnehmerInnen erwerben die Fähigkeit, Beteiligungs- und Kommunikationsprozesse systematisch zu gestalten und durchzuführen und kennen ihre Rolle als GestalterIn partizipativer Prozesse und die damit verbundenen Aufgaben.


Inhalte:

  • Systematische Planung und Gestaltung von Beteiligungsprozessen
  • Grundlagen und Methodik der Kommunikation zur Förderung partizipativer Prozesse
  • Zielarbeit: definieren, kommunizieren und vereinbaren von gemeinsamen, akzeptierten Zielen
  • Partizipationsfördernde Kommunikationsstruktur und –kultur
  • Umgang mit Widerständen und Ängsten

Methoden:

Impuls(kurz)referate, Einzel- und Gruppenarbeit, Reflexionsarbeit, bearbeiten von Praxisbeispielen, spielpädagogisches Erfahrungslernen, Transfersicherung in Bezug auf Praxisanwendung des Erlernten


Zielgruppe:

ProjektleiterInnen und -mitarbeiterInnen, Führungskräfte, alle, die Projekt partizipativ gestalten wollen

Zurück zur letzten Seite