LOGIN

 

Benutzer/in registrieren
Passwort vergessen

Weitere FGÖ-e-Services

Ihr Gesundheitsprojekt einfach online einreichen:
Der FGÖ-Projektguide

Ihre Daten zentral für alle e-Services verwalten:
Die FGÖ-Kontaktdatenbank

Grundbegriffe und Qualitätskriterien der Gesundheitsförderung: Andersrum in Ressourcen denken und handeln

Veranstaltungs-ID: 19910106

  • Kategorie: Methoden Know-how
  • Ort: Burgenland, 7000 Eisenstadt, Kalvarienbergplatz 11, Haus der Begegnung
  • Termin: 27.11.2019, 09:00 bis 28.11.2019, 17:00
  • Referent/in: Margit Gabriele Bauer, monika bauer
  • Anmeldeschluss: 06.11.2019
  • Gebühr: € 100,00
  • Stornogebühr vor Ablauf der Frist: € 100,00

Kurzbeschreibung

Die Gesundheitsförderung orientiert sich an der Gesundheit des Menschen und nicht an Krankheiten. Gesundheit wird als ein Prozess und nicht mehr als Zustand begriffen. Gesundheit ist daher veränderbar, gestaltbar und kann gefördert werden, indem Ressourcen und Potenziale des Menschen gestärkt werden. Zum Beispiel mit den Mitteln der Partizipation, des Empowerments, der Nachhaltigkeit oder der Verhaltens- und Verhältnisorientierung.
In diesem Seminar lernen Sie die grundlegenden Qualitätskriterien der Gesundheitsförderung kennen und gewinnen Handlungsmöglichkeiten, um ihre Projektpraxis ressourcenorientiert zu gestalten.

Langbeschreibung

Die Gesundheitsförderung orientiert sich an der Gesundheit des Menschen und nicht an Krankheiten. Gesundheit wird als ein Prozess und nicht mehr als Zustand begriffen. Gesundheit ist daher veränderbar, gestaltbar und kann gefördert werden, indem Ressourcen und Potenziale des Menschen gestärkt werden. Zum Beispiel mit den Mitteln der Partizipation, des Empowerments, der Nachhaltigkeit oder der Verhaltens- und Verhältnisorientierung. Dies sind wichtige Begrifflichkeiten der Gesundheitsförderung, denen in der praktischen Arbeit in Projekten Leben eingehaucht wird. Es zeigt sich, dass die Orientierung an den gesundheitlichen Ressourcen von Menschen und Systemen, intellektuelle und kreative Anforderungen an unser Denken und Handeln stellt und der Rückgriff auf die problematischen Anteile fast wie automatisch passiert. Ein andersrum denken und handeln ist notwendig, um die Stärken und Ressourcen der Gesundheit in den Blick zu nehmen und zu halten.

 

Ziel:

Die TeilnehmerInnen lernen die grundlegenden Qualitätskriterien der Gesundheitsförderung kennen und gewinnen Handlungsmöglichkeiten, um ihre Projektpraxis ressourcenorientiert zu gestalten.

 

Inhalte:

  • Zentrale Kriterien der Gesundheitsförderung kennenlernen und verstehen
  • Persönlichen Gesundheitsbegriff und gesundheitliche Ressourcen bewusster wahrnehmen
  • Ressourcenorientierung versus Problemorientierung
  • eigene Projektbeispiele und Erfahrungen reflektieren
  • Methodik und Grundhaltung der Ressourcenorientierung aktiv erleben


Methoden:

theoretischer Input, Gruppenarbeit, Präsentation, Feedback, Reflexion

 

Zielgruppe:

EinsteigerInnen in der Gesundheitsförderung und PraktikerInnen, die ihr Wissen über die Grundlagen der Gesundheitsförderung vertiefen und ihre eigene Arbeit auf Ressourcentauglichkeit überprüfen wollen.

Zurück zur letzten Seite