LOGIN

 

Benutzer/in registrieren
Passwort vergessen

Weitere FGÖ-e-Services

Ihr Gesundheitsprojekt einfach online einreichen:
Der FGÖ-Projektguide

Ihre Daten zentral für alle e-Services verwalten:
Die FGÖ-Kontaktdatenbank

Vom Motivationstief zum Sonnenhoch. - Selbstmotivation für GesundheitsförderInnen und MitarbeiterInnen in Flüchtlingsprojekten, mit dem Zürcher Ressourcen Modell®

Veranstaltungs-ID: 19210105

  • Kategorie: Fachliche Weiterbildung
  • Ort: Niederösterreich, 2651 Reichenau, Hinterleiten 12, Flackl Wirt
  • Termin: 21.10.2019, 09:00 bis 22.10.2019, 17:00
  • Referent/in: Ulrike Gmachl-Fischer
  • Anmeldeschluss: 30.09.2019
  • Gebühr: € 100,00
  • Stornogebühr vor Ablauf der Frist: € 100,00

Kurzbeschreibung

Alle Zielgruppen, die mithilfe von Selbstmanagement ihre Motivation steigern und erhalten wollen.

Die TeilnehmerInnen lernen eine psycho-edukative Selbstmanagementmethode, mit der sie, nachhaltig mithilfe ihres Unbewussten, ihre Motivation steigern und erhalten können. Dafür entwickeln sie Haltungs-Ziele, die ihre eigenen unbewussten Ressourcen und Fähigkeiten aktivieren und die zielorientiertes Handeln ermöglichen. Dies führt außerdem zur Entwicklung und Erweiterung der eigenen Selbstmanagementfähigkeiten.

Im Zentrum des ZRM®-Trainings steht der Prozess, eine bewusste Veränderungsabsicht mit unbewussten Bedürfnissen zu synchronisieren und zu einer entsprechenden Handlungsumsetzung zu bringen, und dieses neue Verhaltensmuster zukünftig beizubehalten.

Langbeschreibung

Zielgruppe:

Alle Zielgruppen, die mithilfe von Selbstmanagement ihre Motivation steigern und erhalten wollen.

Die TeilnehmerInnen lernen eine psycho-edukative Selbstmanagementmethode, mit der sie, nachhaltig mithilfe ihres Unbewussten, ihre Motivation steigern und erhalten können. Dafür entwickeln sie Haltungs-Ziele, die ihre eigenen unbewussten Ressourcen und Fähigkeiten aktivieren und die zielorientiertes Handeln ermöglichen. Dies führt außerdem zur Entwicklung und Erweiterung der eigenen Selbstmanagementfähigkeiten.

Im Zentrum des ZRM®-Trainings steht der Prozess, eine bewusste Veränderungsabsicht mit unbewussten Bedürfnissen zu synchronisieren und zu einer entsprechenden Handlungsumsetzung zu bringen, und dieses neue Verhaltensmuster zukünftig beizubehalten.

Dabei arbeitet das ZRM® ausschließlich mit positiven Gefühlen und bezieht auch den Körper mit ein. Es hat sich wissenschaftlich klar gezeigt, dass langfristige Veränderung dann besser gelingt, wenn Veränderungsprozesse mit positiven Gefühlen einhergehen und auch unbewusste Motive berücksichtigt werden.

 

Inhalte:

  • ZRM® Hintergrund zur Methode
  • Das Unbewusste befragen mithilfe der ressourcenorientierten Bildkartei von Dr. Maja Storch
  • Unbewusste Bedürfnisse mit bewussten Zielen in Einklang bringen mithilfe des „Motto“-Ziels
  • Planen der Zielerreichung mithilfe eines multicodierten Ressourcenpools

Ziel:

  • Die TeilnehmerInnen entwickeln ein Haltungs-(= Motto-) Ziel, das Ihnen ermöglicht, ihre Motivation selbstregulatorisch zu steigern und nachhaltig zu erhalten.
  • Die TeilnehmerInnen lernen eine Methode, die sie sofort ExpertInnen-unabhängig jederzeit wieder für ihre Ziele einsetzen können.

Zielgruppe: eignet sich für jeden Menschen, solange er lebendig ist

 

Methode:

ZRM® ist ein psycho-edukatives Selbstmanagement-Training. Es wurde von Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause in den 1990er-Jahren im Auftrag der Universität Zürich entwickelt. Integriert wurden Erkenntnisse aus Psychoanalyse und Motivationspsychologie basierend auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen zum menschlichen Lernen und Handeln. Seine nachhaltige Wirksamkeit wurde in mehreren Studien wissenschaftlich belegt.

Innerhalb des Trainings kommen unterschiedliche Anwendungen zum Einsatz, wie systemische Analysen, Coaching, Wissensvermittlung und Selbsthilfetechniken in der Gruppe. Es umfasst Kurzimpulse, Selbsterfahrungslernen durch gezielte Übungen, Einzel- und Gruppenarbeit, Arbeit mit der Ressourcenorientierten Bildkartei von Dr. Maja Storch und den Motto-(Haltungs-) Zielen von Dr. Frank Krause. Das Training spricht Menschen in diesem Entwicklungsprozess systematisch auf der intellektuellen/kognitiven, emotionalen/emotiven und körperlichen/physiologischen Ebene an.

Zurück zur letzten Seite