LOGIN

 

Benutzer/in registrieren
Passwort vergessen

Weitere FGÖ-e-Services

Ihr Gesundheitsprojekt einfach online einreichen:
Der FGÖ-Projektguide

Ihre Daten zentral für alle e-Services verwalten:
Die FGÖ-Kontaktdatenbank

Gesundheit und Biografie - nachhaltig Lernen durch Biografieorientierung

Veranstaltungs-ID: 19610106

  • Kategorie: Methoden Know-how
  • Ort: Vorarlberg, 6840 Götzis, Junker-Jonas-Platz 1, Junker Jonas-Schlössle
  • Termin: 18.12.2019, 09:00 bis 19.12.2019, 17:00
  • Referent/in: Hubert Klingenberger
  • Anmeldeschluss: 11.12.2019
  • Gebühr: € 100,00
  • Stornogebühr vor Ablauf der Frist: € 100,00

Kurzbeschreibung

Wenn Angebote zur Gesundheitsförderung nachhaltig sein sollen, müssen sie an die biografischen Erfahrungen der Zielgruppen und Teilnehmer/-innen ansetzen.

Ziel:
Sie kennen grundlegende Begriffe und Themenfelder der Biografiearbeit.
Sie sind sich der ermutigenden und stärkenden Wirkung eines ressourcenorientierten biografischen Blickes bewusst.
Sie verfügen über methodische Impulse zur Biografiearbeit, die Sie in Ihre Angebote der Ge-sundheitsbildung integrieren können.

Zielgruppe:

Im Bereich Gesundheitskompetenz und Gesundheitsbildung Tätige, Fachpersonen im Gesundheits- und Sozialbereich, interessierte Fachpersonen und Laien

Inhalte:
- Klärung „Biografie“ und „Biografiearbeit“
- Teilaspekte der Biografie, die für die Gesundförderung relevant sind
- biografische Entwicklung unseres Verständnisses von Gesundsein und Kranksein
- Ressourcenorientierung als Prinzip der Biografiearbeit
Methoden, Methoden, Methoden

Methoden:
Impulse, Inputs, Selbstreflexionen, Übungen, Gruppengespräche


Langbeschreibung

Ob Ernährungskurse, Rückentraining oder Angebote zur Förderung der Achtsamkeit - in diesen und anderen Angeboten der Gesundheitsförderung macht es Sinn und erhöht es die Nachhaltigkeit, an den Biografien der Teilnehmer/-innen anzusetzen. Die Teilnehmenden können so das Gelernte besser mit dem eigenen Leben verbinden und der Transfer in die Alltagspraxis wird auf diese Weise wahrscheinlicher. Zudem ist unser aktuelles Gesundheitsverhalten biografisch entstanden – die Gewordenheit des eigenen Gesundheitsverständnisses und –verhaltens ist wichtig, wenn diese verändert werden soll.


Zurück zur letzten Seite