LOGIN

 

Benutzer/in registrieren
Passwort vergessen

Weitere FGÖ-e-Services

Ihr Gesundheitsprojekt einfach online einreichen:
Der FGÖ-Projektguide

Ihre Daten zentral für alle e-Services verwalten:
Die FGÖ-Kontaktdatenbank

Bürgermeisterseminar "Anerkennung? Wirkt!"

Veranstaltungs-ID: 20710102

  • Kategorie: Bürgermeisterseminar- Teil "Anerkennung? Wirkt!
  • Ort: Steiermark, 8271 Bad Waltersdorf, Buchgreithweg 351, Spa Resort Styria
  • Termin: 19.11.2020, 10:00 bis 21.11.2020, 16:00
  • Referent/in: Petra Gajar
  • Anmeldeschluss: 02.11.2020
  • Gebühr: € 300,00
  • Stornogebühr vor Ablauf der Frist: € 300,00

Kurzbeschreibung

Anerkennung und Wertschätzung ermöglichen Entwicklungen, stärken die Eigeninitiative und lassen aus Fehlern und Schwächen Chancen und Potenziale werden

Inhalte und Ziele:

  • Was bedeutet Zugehörigkeit? Welche Konsequenzen hat es, ob sich jemand zugehörig fühlt oder nicht?
  • Im Seminar werden workshopartig Maßnahmen erarbeitet, wie in den jeweiligen Settings (Gemeinde, Betrieb, etc.) Menschen, die weniger zugehörig, anerkannt und geschätzt werden, die Gelegenheit erhalten können, mehr in die Mitte der Gemeinschaft zu gelangen
  • Begegnen Sie Ihren Mitbürger/innen / Mitarbeiter/innen auf Augenhöhe und Sie lernen das Potenzial jedes Einzelnen besser kennen, Ressourcen und Stärken gleichermaßen wie Entwicklungspotenziale und Schwächen
  • Nach dem Seminar sehen Sie den klaren Zusammenhang von Zugehörigkeit und Anerkennung einerseits und Gesundheit(sförderung) andererseits.

 

Langbeschreibung

Anerkennung und Wertschätzung ermöglichen Entwicklungen, stärken die Eigeninitiative und lassen aus Fehlern und Schwächen Chancen und Potenziale werden. 

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Sein Bedürfnis ist es, sich innerhalb einer klar definierbaren Gruppe akzeptiert und anerkannt zu fühlen. Egal in welchem Lebensumfeld, wir brauchen dieses „Zugehörigkeitsgefühl“. Wenn wir das Gefühl haben „am richtigen Platz“ und mit anderen verbunden zu sein, sind wir kreativ, kooperativ und bereit etwas beizutragen – unsere Arbeitsfähigkeit nimmt zu. Am Arbeitsplatz und in einer Gemeinschaft.

Demnach leistet das Zugehörigkeitsgefühl einen unschätzbaren Beitrag zu einer gesundheitsförderlichen Atmosphäre. Wenn es uns verloren geht, erleben wir die anderen in der Entfernung und wir fühlen uns isoliert.

Als Bürgermeister/innen und Amtsleiter/innen fühlen Sie sich auch dafür verantwortlich, dass sich Ihre Bürger/innen und Mitarbeiter/innen „daheim“ fühlen. In diesem Seminar setzen wir uns mit der Frage auseinander, wie dies umsetzbar ist. Was kann getan werden, damit auch jene mehr in die Mitte von Gemeinschaften rücken, die sich (oft) am Rande befinden. Wie kann die Dimension Zugehörigkeitsgefühl in einem Gesundheitsförderungs-projekt bedacht werden?

 

Inhalte und Ziele:

  • Was bedeutet Zugehörigkeit? Welche Konsequenzen hat es, ob sich jemand zugehörig fühlt oder nicht?
  • Im Seminar werden workshopartig Maßnahmen erarbeitet, wie in den jeweiligen Settings (Gemeinde, Betrieb, etc.) Menschen, die weniger zugehörig, anerkannt und geschätzt werden, die Gelegenheit erhalten können, mehr in die Mitte der Gemeinschaft zu gelangen
  • Begegnen Sie Ihren Mitbürger/innen / Mitarbeiter/innen auf Augenhöhe und Sie lernen das Potenzial jedes Einzelnen besser kennen, Ressourcen und Stärken gleichermaßen wie Entwicklungspotenziale und Schwächen
  • Nach dem Seminar sehen Sie den klaren Zusammenhang von Zugehörigkeit und Anerkennung einerseits und Gesundheit(sförderung) andererseits.

 

Methoden und Tools:

  • Sachliche Standortbestimmung und emotionale Akzeptanz als Start für Mitarbeiter/innen-Entwicklung
  • Eigenverantwortliches Handeln und gesteigertes „Selbst-bewusst-sein“ durch persönliche Anerkennung und Wertschätzung
  • Der anerkennende Erfahrungsaustausch, ein – nicht nur aufgrund seines Mehrfachnutzens - besonderes Handwerk der Mitarbeiter/innen-Führung
  • Führen über Stärken und Ressourcen bringt ein Mehr an Ergebnissen und verringert Konflikte
  • Klarheit in der Sache und Wertschätzung zum Menschen schafft gesunde und erfolgreiche Gemeinden

Zurück zur letzten Seite