LOGIN

 

Benutzer/in registrieren
Passwort vergessen

Weitere FGÖ-e-Services

Ihr Gesundheitsprojekt einfach online einreichen:
Der FGÖ-Projektguide

Ihre Daten zentral für alle e-Services verwalten:
Die FGÖ-Kontaktdatenbank

SELF-Empowerment - sicheres Navigieren in unsicheren Zeiten

Veranstaltungs-ID: 20610111

  • Kategorie: Methoden Know-how
  • Ort: Vorarlberg, 6840 Götzis, Junker-Jonas-Platz 1, Junker Jonas-Schlössle
  • Termin: 17.12.2020, 09:00 bis 18.12.2020, 17:00
  • Referent/in: Caroline Theiss
  • Anmeldeschluss: 10.12.2020
  • Gebühr: € 100,00
  • Stornogebühr vor Ablauf der Frist: € 100,00

Kurzbeschreibung

Gerade in herausfordernden und unsicheren Zeiten sind Selbstregulations-Skills wie z.B. der Aufbau von nachhaltiger Motivation, Ausdauer, aber auch Resilienz gefragt, um mit der nötigen mentalen Stabilität flexibel zu agieren, effizient zu arbeiten und das eigene Leben in gelingender Weise zu gestalten.

Change-Prozesse in Form von gesellschaftlichen, persönlichen und wirtschaftlichen Umbrüchen lösen bei Menschen häufig Verunsicherung oder Gegenwehr aus, was sich sowohl auf die körperliche und psychische Gesundheit, aber auch auf die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft negativ auswirkt.

Fachleute aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich Arbeit und angewandten Berufsfeldern sind gleichzeitig starken fachlichen und emotionalen Belastungen unterworfen. Wie gelingt es, mit diesen Herausforderungen umzugehen und immer wieder Kraft und Energie für die anstehende Arbeit zu schöpfen? Wie können Gesundheits-Vorsätze langfristig umgesetzt werden? Wie gelingt ein gelassener Umgang mit den immer komplexer werdenden Anforderungen im beruflichen und privaten Bereich?
Diese Fragen betreffen ein Themengebiet, das in der Psychologie als Selbstmanagement bezeichnet wird. Selbstmanagement bedeutet, selber zu bestimmen, mit welcher Haltung man durchs Leben geht.

 Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Neuro-, Lern- und Motivationspsychologie – insbesondere die Theorie der Persönlichkeitssystem-Interaktion (PSI) und des Zürcher Ressourcen Modells (ZRM) – bieten die Möglichkeit, eigene Handlungsmuster zu erkennen und zu lernen, wie Veränderungsprozesse wirksam eingeleitet und hilfreich unterstützt werden können

Ziel:
Die Kursteilnehmenden:
- kennen die vier Funktionssysteme der Persönlichkeit nach der PSI-Theorie und deren Zusammenspiel
- verstehen die Funktionsweise ihrer Persönlichkeit besser und können einen individuellen Veränderungsbedarf ableiten
- erkennen, dass die Unterschiedlichkeit von Persönlichkeitsstilen eine Hauptursache ist für nicht gelingende Kommunikation
- kennen das Zürcher Ressourcen Modell® (ZRM) und seine Instrumente
- lernen, dass neben dem Verstand auch die unbewusste Gefühlslage darüber entscheidet, ob Vorsätze nachhaltig im Alltag umgesetzt werden
- sind in der Lage, eigene Ressourcen und Handlungspotenziale zu entdecken und in ihrem Arbeitsfeld zu nutzen
- erfahren, wie Sie Ihr eigenes Selbstmanagement verbessern können, um auch in einem stressigen Arbeitsumfeld gut mit den eigenen Kräften umzugehen

Zielgruppe:
Fachleute und Führungskräfte aus dem Non-Profit-Sektor wie Soziale Arbeit, Gesundheit, Bildung, Pädagogik, Personalwesen, Kirche, Kunst und Kultur.

Methoden:
Theoretische Impulsreferate, beruhend auf den neuesten Erkenntnissen aus der Hirnforschung und der Motivationspsychologie
Vertiefung der Theorie durch Selbsterfahrung anhand geeigneter Methoden und interaktiver Selbsthilfetechniken aus der Coaching- und Motivationsforschung
Das Zürcher Ressourcen Modell ist ein theoretisch fundiertes und wissenschaftlich überprüftes Selbstmanagement-Training, das an der Universität Zürich zur gezielten Förderung von Handlungspotentialen entwickelt wurde.



Langbeschreibung


Name Referent:
Caroline Theiss, ZRM®-Selbstmanagement-Trainerin, Dozentin Institut PSI Schweiz, Embodied Communication-Trainerin

Zurück zur letzten Seite