LOGIN

 

Benutzer/in registrieren
Passwort vergessen

Weitere FGÖ-e-Services

Ihr Gesundheitsprojekt einfach online einreichen:
Der FGÖ-Projektguide

Ihre Daten zentral für alle e-Services verwalten:
Die FGÖ-Kontaktdatenbank

Gesundheit in Zeiten des Klimawandels – Forschung, Folgen, Möglichkeiten

Veranstaltungs-ID: 21910103

  • Kategorie: Methoden Know-how
  • Ort: Burgenland, 7000 Eisenstadt, Franz-Schubert-Platz 6, Kultur Kongress Zentrum Eisenstadt
  • Termin: 22.10.2021, 09:00 bis 23.10.2021, 17:00
  • Referent/in: Willi Haas
  • Anmeldeschluss: 05.08.2021
  • Gebühr: € 100,00
  • Stornogebühr vor Ablauf der Frist: € 100,00

Kurzbeschreibung

Die Folgen des Klimawandels für die Gesundheit sind bereits heute spürbar und als zunehmende Bedrohung für die Gesundheit in Österreich einzustufen. Die stärksten Gesundheitsfolgen sind durch Hitze, Pollen und Luftschadstoffe zu erwarten. Ebenso tragen zunehmende Verbauung, steigende Überalterung und soziale Ungleichheiten in der Gesellschaft, die durch die Klimakrise noch verschärft werden, zum Gesundheitsrisiko bei.

Langbeschreibung

Es gibt zahlreiche Handlungsoptionen, um die Gesundheitsfolgen des Klimawandels abzuschwächen und die Vulnerabilität zu reduzieren. Zusätzlich zur Abwehr von Gesundheitsfolgen ergeben sich auch Chancen für den Klimaschutz und gesundheitliche Vorteile, so z.B. in den Bereichen Mobilität, Wohnen, Ernährung oder Raumplanung. Die sogenannten Co-Benefits in diesen Bereichen könnten drastisch gesteigert werden, wenn Verhalten und vor allem Verhältnisse gezielt verbessert würden. Die Klimakrise erfordert aufeinander abgestimmte Politik für Klima, Soziales, Gesundheit, Stadtplanung u.v.m.

 

Was auf sowohl auf persönlicher als auch auf Landes- oder Gemeindeebene für die Gesundheit und für das Klima getan werden kann, beleuchten wir in diesen zwei Tagen.

 

Inhalte:

  • Aktuelle Forschungsergebnisse in Bezug auf Klima und Klimawandel
  • Folgen des Klimawandels für die Gesundheit
  • Handlungsoptionen und Möglichkeiten der Gegensteuerung
  • Entwicklung von Ideen und Umsetzung im eigenen Einflussbereich

 

Zielgruppen:

Entscheidungsträger/innen auf landesweiter bzw. kommunaler Ebene, Multiplikatorinnen/Multiplikatoren in der Gesundheitsförderung, der Prävention, im Sozial- und Umweltbereich sowie in der Raumplanung, Interessierte zum Thema Klima und Gesundheit

 

Methoden:

Fachlicher Input, Diskussion, Austausch, Einzel- und Gruppenarbeiten, Reflexion

Zurück zur letzten Seite