LOGIN

 

Benutzer/in registrieren
Passwort vergessen

Weitere FGÖ-e-Services

Ihr Gesundheitsprojekt einfach online einreichen:
Der FGÖ-Projektguide

Ihre Daten zentral für alle e-Services verwalten:
Die FGÖ-Kontaktdatenbank

Konstruktives Konfliktmanagement (Teil 1)

Veranstaltungs-ID: 21700106

  • Kategorie: Fachliche Weiterbildung
  • Ort: Steiermark, 8020 Graz, Neubaugasse 24, 1. Stock, SPACELEND
  • Termin: 19.05.2021, 09:00 bis 20.05.2021, 17:00
  • Referent/in: Gerald Höller
  • Anmeldeschluss: 05.05.2021
  • Gebühr: € 100,00
  • Stornogebühr vor Ablauf der Frist: € 100,00

Kurzbeschreibung

Der Bereich Gesundheitsförderung lebt vom Engagement zahlreicher Menschen. Dort, wo Menschen zusammenarbeiten, entstehen auch Konflikte. Nicht aber die Anzahl der Konflikte sagt etwas über die Qualität von Beziehungen aus, sondern ob und wie Konflikte gelöst werden.

Vielfach haben Konflikte einen negativen Touch und Menschen agieren bei Spannungen häufig in zwei Extremen: Entweder sie sagen (lange) nichts oder sie explodieren. Beides ist nicht selten für alle Beteiligten schmerzhaft.

* Welche Möglichkeiten der Konfliktprävention kennen und nützen wir?
* Wie handeln wir bei unüberlegten, oft verletzenden Aussagen anderer?
* Rechtfertigen wir uns oder stellen wir gezielte Fragen?
* Wie sagen wir es unseren Vorgesetzten oder Kolleginnen/Kollegen, wenn wir anderer Meinung sind?

Inhalte:

* Konflikte als Chance erkennen und konstruktiv darauf reagieren
* Unterschied zwischen Werte- und Interessenskonflikten erkennen und nützen lernen
* Konfliktgespräche wirksam führen, Lösungsstrategien erarbeiten
* Struktur des Konfliktgespräches trainieren
* Kontrollierter Dialog: Erlernen von Fragetechniken und Ich-Botschaften
* „Gewaltfreie Kommunikation“ als Sprache des Herzens
* Systemische Hintergründe von Konflikten erkennen
* Konfliktprävention und gezieltes Umgehen mit Aggressionen

Ziel:

Die Teilnehmer/innen lernen eine Gesprächsstruktur, die es möglich machen kann, Konflikte so anzusprechen, dass andere damit umgehen können und nicht weitere Konflikte verursacht werden.

Langbeschreibung

Der Bereich Gesundheitsförderung lebt vom Engagement zahlreicher Menschen. Dort, wo Menschen zusammenarbeiten, entstehen auch Konflikte. Nicht aber die Anzahl der Konflikte sagt etwas über die Qualität von Beziehungen aus, sondern ob und wie Konflikte gelöst werden.

Vielfach haben Konflikte einen negativen Touch und Menschen agieren bei Spannungen häufig in zwei Extremen: Entweder sie sagen (lange) nichts oder sie explodieren. Beides ist nicht selten für alle Beteiligten schmerzhaft.

Welche Möglichkeiten der Konfliktprävention kennen und nützen wir?

Wie handeln wir bei unüberlegten, oft verletzenden Aussagen anderer?

Rechtfertigen wir uns oder stellen wir gezielte Fragen?

Wie sagen wir es unseren Vorgesetzten oder Kolleginnen/Kollegen, wenn wir anderer Meinung sind?

Inhalte:

* Konflikte als Chance erkennen und konstruktiv darauf reagieren
* Unterschied zwischen Werte- und Interessenskonflikten erkennen und nützen lernen
* Konfliktgespräche wirksam führen, Lösungsstrategien erarbeiten
* Struktur des Konfliktgespräches trainieren
* Kontrollierter Dialog: Erlernen von Fragetechniken und Ich-Botschaften
* „Gewaltfreie Kommunikation“ als Sprache des Herzens
* Systemische Hintergründe von Konflikten erkennen
* Konfliktprävention und gezieltes Umgehen mit Aggressionen

Ziel:

Die Teilnehmer/innen lernen eine Gesprächsstruktur, die es möglich machen kann, Konflikte so anzusprechen, dass andere damit umgehen können und nicht weitere Konflikte verursacht werden.

Zurück zur letzten Seite